Wirt­schaft neu den­ken – Blin­de Fle­cken der Lehr­buchöko­no­mie

Till van Tre­eck und Jani­na Urban fehlt der Dis­kurs in der Aus­bil­dung neuer Öko­no­min­nen und Öko­no­men. Des­halb wid­met sich ihr Sam­mel­band den Stan­dard­lehr­bü­chern der Volks­wirt­schafts­leh­re, um Miss­stän­de auf­zu­de­cken und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge zu machen.

In 20 Rezen­sio­nen wer­den die wich­tigs­ten Lehr­bü­cher der Volks­wirt­schafts­leh­re unter ver­schie­de­nen Gesichts­punk­ten ana­ly­siert. Schnell offen­bart sich: Hier rin­gen keine kon­kur­rie­ren­den The­sen um die Gel­tungs­ho­heit. Statt­des­sen wird der Ein­druck ver­mit­telt, es herr­sche die eine öko­no­mi­sche Metho­de. Didak­ti­scher Ein­heits­brei, wenn man so mag. Doch es geht nicht nur darum, die blin­den Fle­cken der Öko­no­mie­lehr­bü­cher ans Tages­licht zu beför­dern, son­dern die ver­knö­cher­ten Denk­mus­ter durch Hin­wei­se auf alte und neue Ansät­ze zu auf­zu­bre­chen.

Wirt­schaft neu den­ken“ wurde unter der Crea­ti­ve-Com­mons-Lizenz CC BY-ND 3.0 DE ver­öf­fent­licht und kann ent­we­der als Print- bzw. E-Book-Ver­si­on gekauft oder hier kos­ten­los als PDF (ca. 5 MB) her­un­ter­ge­la­den wer­den.