Startschuss für das Content Blockchain Project

Digitale Inhalte und Nutzungslizenzen zu verwalten, zu identifizieren und mit ihnen zu handeln ist ein komplexes Unterfangen. Das Content Blockchain Project soll dafür innovative und einfache Lösungen entwickeln.

Mit dem Content Blockchain Project wollen wir ein offenes Ökosystem für die Verbreitung digitaler Inhalte schaffen. Als erstes Kernelement entwickeln wir deshalb einen standardisierten sogenannten Identifier, den International Standard Content Code (ISCC). Er ist vergleichbar mit den traditionellen Identifiern in der Medienwelt wie ISBN, ISSN oder ISRC, geht jedoch weit über diese hinaus. Ziel ist es, dass der ISCC mit Hilfe einer einfach zu bedienenden Anwendung aus digitalen Inhalten wie etwa Bildern, Texten oder Videos kostenlos und von jedem generiert werden kann.

Daneben arbeiten wir an einem Modus, wie man für bestimmte Anwendungsfälle die Lizenzierung von digitalen Inhalten soweit vereinfachen kann, dass diese schnell, unkompliziert und allgemeinverständlich durchgeführt werden kann.

Der dritte Kernaspekt besteht schließlich in der Eintragung von Identifier und Lizenzbedingungen auf einer Blockchain, die öffentlich zugänglich und maschinenlesbar ist. Blockchains ermöglichen es, Vorgänge wie Existenznachweise von Inhalten, Transaktionen oder Verträge gleichzeitig und nahezu fälschungssicher auf einer sehr hohen Zahl an weltweit verstreuten Computern zu registrieren. Daraus ergeben sich diverse Innovationspotenziale, die bisher vor allem im Finanzwesen in Form von Crypto-Währungen wie Bitcoin größere Bekanntheit erlangt haben.

Wer Inhalte wie und unter welchen Bedingungen und zu welchen Kosten verwenden darf, soll in Zukunft simpel und automatisiert beantwortet werden.

In den kommenden Monaten werden wir das Content Blockchain Project kontinuierlich vorantreiben, um bis März 2018 einen funktionsfähigen Prototypen zu schaffen. Eine erste Web-Demo zur Erstellung von Identifiern für Texte ist für August 2017 geplant. Weitere Informationen und Updates zum Content Blockchain Projekt finden Sie auf https://content-blockchain.org/.

Projektpartner des iRights.Lab sind die Craft AG, die Creations GmbH und der Verleger und Unternehmer Sebastian Posth. Bei Presse- sowie allgemeinen Anfragen schreiben Sie bitte an info@content-blockchain.org.

Für unser Projekt wurden wir vom Innovation Fund der Digital News Initiative (DNI) finanziell unterstützt. Die DNI ist eine Partnerschaft zwischen Google und europäischen Verlagen, die darauf abzielt, die Macher von Qualitätsjournalismus durch Technologie und Innovation bei ihrer Arbeit zu unterstützen.