hater­e­bel

gameover für hatespeech

In einem neuen, vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten Projekt entwickeln wir den Prototypen für ein Computerspiel, das sich gegen Hass im Netz richtet.

Die Her­aus­for­de­rung 

Hass­kom­men­ta­re, Dif­fa­mie­rung, per­sön­li­che Angrif­fe und ver­let­zen­de Debat­ten­bei­trä­ge gehö­ren zur All­tags­er­fah­rung des öffent­li­chen Lebens in einer digi­ta­len Gesell­schaft. Wir möch­ten uns die­sem Thema über ein neues Medi­um nähern und pro­bie­ren uns im Game Deve­lo­p­ment aus. Dabei ist unser Ziel, unse­re Inhal­te und Exper­ti­se im The­men­be­reich Hate­speech auf eine Weise erfahr­bar zu machen, wie es nur ein Com­pu­ter­spiel kann. Wir haben damit die Mög­lich­keit, eine Erleb­nis­welt zu schaf­fen, in die ein Spie­len­der voll­stän­dig ein­tau­chen kann. Gleich­zei­tig nimmt er oder sie den Kampf gegen Hate­speech auf, erlebt spie­le­risch Selbst­wirk­sam­keit und kann so das eige­ne Han­deln im Game mit einer posi­ti­ven Erfah­rung verknüpfen.

Unse­re Herangehensweise 

Wir ent­wi­ckeln ein Serious-Game, das nicht mit dem päd­ago­gi­schen Zei­ge­fin­ger, son­dern mit einem auf­re­gen­den Spiel­erleb­nis auf­war­tet. Es soll dabei unter­hal­ten, infor­mie­ren und gleich­zei­tig die Brü­cke dazu schla­gen, sich auch außer­halb des Gaming-Kon­texts für ein fai­res Mit­ein­an­der zu engagieren.

Wir schaf­fen ein Com­pu­ter­spiel, das Iden­ti­fi­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten mit den Held*innen und dem Spiel­ge­sche­hen schafft, sodass die intrinsi­sche Moti­va­ti­on geför­dert wird, sich auch im ech­ten Leben dem End­geg­ner Hass zu stel­len. Aus der vir­tu­el­len Chal­len­ge, Hate­speech zu bekämp­fen, wird die reale Her­aus­for­de­rung, für ein fai­res und respekt­vol­les Mit­ein­an­der einzustehen. 

Das Ergeb­nis

Der Pro­to­typ des Games hater­e­bel erscheint im zwei­ten Quar­tal 2021. Dabei ent­steht ein Spiel, das nicht päd­ago­gisch über­la­den ist, son­dern neben einem nach­hal­ti­gen Spiel­erleb­nis auch den Dis­kurs – bei­spiels­wei­se zwi­schen Kin­dern und Eltern oder inner­halb des Freun­des­krei­ses – zur The­ma­tik Hass im Netz anregt und fördert.

Das Lab

Schüt­zen­stra­ße 8
D‑10117 Berlin

kontakt@irights-lab.de
Tele­fon: +49 30 40 36 77 230
Fax: +49 30 40 36 77 260