DaSKI­TA

Wie KI dabei helfen kann, mehr digitale Souveränität in den Verbraucheralltag zu bringen

Wer weiß schon genau, welche personenbezogenen Daten eine digitale Anwendung nutzt und an Dritte weitergibt? Datenschutzerklärungen und AGBs sind für die meisten Menschen zumeist schlicht unverständlich. Doch Künstliche Intelligenz kann dabei helfen, die Transparenz für Nutzer*innen zu erhöhen.

Die Her­aus­for­de­rung 

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hielt bereits 1983 fest: Um infor­ma­tio­nell selbst­be­stimmt han­deln zu kön­nen, müss­ten Verbraucher*innen wis­sen, “wer was wann und bei wel­cher Gele­gen­heit über sie weiß”. Die­ser Ide­al­vor­stel­lung sind wir ange­sichts der durch uns erzeug­ten Daten­men­gen im digi­ta­len All­tag fer­ner denn je. Denn in der Pra­xis ist die Aus­übung ent­spre­chen­der Aus­kunfts­rech­te gegen­über Anbie­tern von Apps oder Plattform-Betreiber*innen mit zahl­rei­chen Hür­den ver­se­hen.

Unse­re Her­an­ge­hens­wei­se 

Prü­fen, gestal­ten, tes­ten: Im Zusam­men­spiel mit der TU Ber­lin und dem Start-up Dil­ecy wer­den wir tech­ni­sche Kon­zep­te und Werk­zeu­ge ent­wi­ckeln, die Verbraucher*innen effek­tiv ent­las­ten. Anstatt die Ein­ho­lung von Infor­ma­tio­nen ihnen selbst auf­zu­bür­den, soll diese zuneh­mend auto­ma­ti­siert und mög­lichst auf­wands­arm erfol­gen. Zugleich ana­ly­sie­ren wir Daten­schutz­kon­zep­te im Hin­blick dar­auf, wie dies rechts­kon­form und diens­te­über­grei­fend gesche­hen kann.

Das Ergeb­nis

Am Ende eines drei­jäh­ri­gen Ent­wick­lungs­zy­klus steht ein tech­ni­scher Pro­to­typ, der kon­ti­nu­ier­lich Trans­pa­renz­in­for­ma­tio­nen ein­holt und diese in unter­schied­li­chen For­men aus­spielt: als Plugin für Desk­top-Brow­ser, Smart­pho­nes oder mit­tels Smart Home Assis­ten­ten. Um die ver­brau­cher­po­li­ti­schen Kon­se­quen­zen des Vor­ha­bens mit­zu­den­ken, ist der kon­ti­nu­ier­li­che Aus­tausch mit gesell­schaft­li­chen Akteur*innen wäh­rend des Ent­wick­lungs­pro­zes­ses vor­ge­se­hen.

DaSKI­TA (Daten­sou­ve­rä­ni­tät durch KI-basier­te Trans­pa­renz und Aus­kunft) ist geför­dert durch Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz auf­grund eines Beschlus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges.

Das Lab

Schüt­zen­stra­ße 8
D‑10117 Ber­lin

kontakt@irights-lab.de
Tele­fon: +49 30 40 36 77 230
Fax: +49 30 40 36 77 260