Port­fo­lio

Denken und handeln in einer digitalen Welt

Wir machen die Digi­ta­li­sie­rung zur Chan­ce

Es ist in unse­rer DNA, die mit der Digi­ta­li­sie­rung ein­her­ge­hen­den Ver­än­de­rungs­pro­zes­se so zu gestal­ten, dass sie ihre posi­ti­ve Wir­kung umfas­send und für alle ent­fal­ten kön­nen. Dabei haben wir auch einen Blick auf mög­li­che Risi­ken, las­sen uns davon aber nicht aus­brem­sen. Die­ser Grund­satz zieht sich als roter Faden durch unse­re gesam­te Arbeit. Er bil­det das Fun­da­ment unse­rer Bera­tung und der Stra­te­gi­en, die wir ent­wer­fen; er spie­gelt sich in unse­ren Ana­ly­sen und unse­ren Kon­zep­ten wider. Eben­so ist die­ser Anspruch fest in unse­ren Stu­di­en, Ana­ly­sen und Gut­ach­ten ver­an­kert. Das ist die Erwar­tung, die wir an uns selbst haben und an der wir uns täg­lich mes­sen.

Wir gestal­ten öffent­li­che Dis­kur­se

Sich wan­deln­de Rah­men­be­din­gun­gen erfor­dern das Aus­han­deln eines neuen gesell­schaft­li­chen Kon­sens. Wir mode­rie­ren diese Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zes­se und nut­zen dafür unse­re lang­jäh­ri­ge Erfah­rung bei der Kon­zep­ti­on, Orga­ni­sa­ti­on und Umset­zung ver­schie­dens­ter Dia­log­for­ma­te: Das kön­nen Expert*innen-Workshops sein, Living Labs mit Betrof­fe­nen, Kon­fe­ren­zen für ein Fach­pu­bli­kum, eine online durch­ge­führ­te Befra­gung oder eine stra­te­gisch plat­zier­te Abend­ver­an­stal­tung, die sich an ein brei­tes Publi­kum wen­det. Wir orches­trie­ren einen Mix ziel­füh­ren­der, auf­ein­an­der abge­stimm­ter Maß­nah­men und bezie­hen je nach the­ma­ti­schem Bedarf die rele­van­ten Sta­ke­hol­der in den Dis­kurs ein. Wir ver­net­zen die unter­schied­lichs­ten Play­er – beson­ders gern die, die nor­ma­ler­wei­se nicht mit­ein­an­der reden.

Wir ver­knüp­fen For­schung und Pra­xis

Digi­ta­le Tech­no­lo­gi­en ent­wi­ckeln sich rasant – in aller Welt wird mit Hoch­druck die digi­ta­le Zukunft gestal­tet. Die Poli­tik hat die Bedeu­tung der Ver­än­de­run­gen durch die Digi­ta­li­sie­rung erkannt und stärkt inno­va­ti­ve Ent­wick­lun­gen mit För­der­pro­gram­men auf natio­na­ler und euro­päi­scher Ebene. Wir brin­gen unse­re Exper­ti­se in diese Pro­zes­se ein, indem wir selbst ange­wand­te For­schung betrei­ben oder För­der­pro­gram­me durch Begleit­for­schung unter­stüt­zen. Mit the­men­spe­zi­fi­schen Moni­to­rings beob­ach­ten wir dar­über hin­aus die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen in der For­schung und fas­sen sie pra­xis­ori­en­tiert zusam­men.

Wir erklä­ren Kom­pli­zier­tes ein­fach und ver­ständ­lich

Unser inter­dis­zi­pli­nä­rer Ansatz erlaubt uns eine umfas­sen­de Per­spek­ti­ve auf kom­ple­xe Sach­ver­hal­te. Was uns ein­zig­ar­tig macht ist, dass wir nicht nur zwi­schen den ver­schie­de­nen Fach­be­rei­chen ver­mit­teln kön­nen – wir über­set­zen Inhal­te in genau die Spra­che, die unse­re jewei­li­ge Ziel­grup­pe spricht. Dabei ent­ste­hen Bro­schü­ren, Web­sei­ten, mul­ti­me­dia­le Inhal­te, Bücher, Webi­na­re… Ob digi­ta­les For­mat oder klas­sisch Gedruck­tes, ob bewähr­tes Medi­um oder inno­va­ti­ver Ansatz – ent­schei­dend für uns ist, wo und wie wir die Empfänger*innen unse­rer Bot­schaf­ten errei­chen. Genau dort holen wir sie ab.

Wir för­dern die Mit­wir­kung aller an zukunfts­re­le­van­ten The­men

Wir reden nicht nur über die Digi­ta­li­sie­rung, wir gestal­ten sie. Dabei neh­men wir alle Sta­ke­hol­der mit und bezie­hen sie in unse­re Arbeit ein. Wir reden also nicht über – wir reden mit Men­schen. Par­ti­zi­pa­ti­on bedeu­tet dabei für uns, Part­ner­schaf­ten auf Augen­hö­he ein­zu­ge­hen. Das gilt genau­so für die Zusam­men­ar­beit mit unse­ren Auf­trag- und För­der­ge­bern wie für die Men­schen, die wir mit unse­ren Pro­jek­ten adres­sie­ren. Wir legen dabei Wert dar­auf, auch die Grup­pen zu ein­zu­bin­den, die nor­ma­ler­wei­se schwer zu errei­chen sind und nut­zen dafür akti­vie­ren­de For­ma­te, die einer brei­ten und umfas­sen­den Betei­li­gung zugu­te kom­men. Das kann je nach Ziel­grup­pe ein Work­shop oder eine Online-Umfra­ge, ein Wett­be­werb oder ein Bar­camp sein.

Wir beglei­ten Digi­ta­li­sie­rungs­pro­zes­se

Die aktu­el­len Umbrü­che bedeu­ten Ver­än­de­rung. Wäh­rend das aus unse­rer Sicht einen posi­ti­ven Aus­blick in die Zukunft bedeu­tet, rufen diese Umschwün­ge an ande­rer Stel­le auch oft Ver­un­si­che­run­gen her­vor. Das ist ganz nor­mal. Denn die geän­der­ten Rah­men­be­din­gun­gen in neue Struk­tu­ren und Pro­zes­se zu über­set­zen, fällt vie­len Orga­ni­sa­tio­nen schwer. Genau hier set­zen wir an und kön­nen unse­re Stär­ken zum Nut­zen unse­rer Partner*innen aus­spie­len. Wir beglei­ten diese Ver­än­de­rungs­pro­zes­se indem wir neue Struk­tu­ren auf­bau­en und lei­ten, klas­si­sches Chan­ge Manage­ment imple­men­tie­ren, Schu­lun­gen und Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men kon­zi­pie­ren und durch­füh­ren, Kon­zep­te für ange­pass­te Orga­ni­sa­ti­ons­ab­läu­fe ent­wer­fen und bei deren Umset­zung bera­tend unter­stüt­zen.

Das Lab

Schüt­zen­stra­ße 8
D‑10117 Ber­lin

kontakt@irights-lab.de
Tele­fon: +49 30 40 36 77 230
Fax: +49 30 40 36 77 260