Das iRights.Lab fei­ert und dis­ku­tiert als Part­ner beim Bür­ger­fest #nur­mi­teuch

Vom 1. bis 3. Okto­ber 2018 fand in Ber­lin das nach eige­nen Anga­ben „größ­te Fest des Jah­res“ statt – dass dann auf­grund der fast schon win­ter­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren und eines zwei­tä­gi­gen Dau­er­re­gens etwas klei­ner als erhofft aus­fiel. Drei Tage lang wurde rund um das Bran­den­bur­ger Tor und die Stra­ße des 17. Juni der Tag der Deut­schen Ein­heit gefei­ert und das iRights.Lab prä­sen­tier­te sich als Part­ner im Bereich „Zukunft & Inno­va­ti­on“ mit einem eige­nen Infor­ma­ti­ons­stand.

Dort konn­te man mit unse­ren Exper­tin­nen und Exper­ten über The­men einer digi­ta­len Gesell­schaft dis­ku­tie­ren und die Arbeit des Labs näher ken­nen ler­nen. Beson­ders heiß wur­den dabei die The­men Künst­li­che Intel­li­genz, Smart­pho­nes in der Schu­le und die Kom­mu­ni­ka­ti­on in Sozia­len Netz­wer­ken dis­ku­tiert.

Zu den vor­ge­stell­ten Pro­jek­ten gehör­ten u.a. die Koope­ra­ti­on mit der Stif­tung “Erin­ne­rung, Ver­ant­wor­tung und Zukunft” – im Rah­men des­sen wir Model­le ent­wi­ckeln, um his­to­risch-poli­ti­sche Bil­dung in einer digi­ta­len Gesell­schaft zu för­dern, unser gemein­sa­mes Pro­jekt mit der Ber­tels­mann-Stif­tung, bei dem es darum geht, Güte­kri­te­ri­en für algo­rith­mi­sche Pro­zes­se zu ent­wi­ckeln sowie unse­re Begleit­for­schung zum Mobi­li­täts­fond “mFund” des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur, bei der wir uns mit Data-Gover­nan­ce-Kon­zep­ten befas­sen.

Auf gro­ßes Inter­es­se stieß zudem unser Buch “3TH1CS – Die Ethik in digi­ta­ler Zeit”, das Besucher*innen unse­res Info­st­ands gewin­nen konn­ten und in dem zahl­rei­che inter­na­tio­na­le Expert*innen ethi­sche und mora­li­sche Fra­gen zum tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt in den ver­schie­dens­ten Berei­chen unse­rer Gesell­schaft unter­su­chen und beant­wor­ten. 

Außer­dem wurde das Part­ner­pro­jekt „ANNA – Das ver­netz­te Leben“ des iRights e.V. vor­ge­stellt, das sich mit Algo­rith­men und Künst­li­cher Intel­li­genz im All­tag beschäf­tigt. Neben dem Film „Beob­ach­tet & Bewer­tet“ konn­ten die Besucher*innen Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al erhal­ten und mit dem Team spre­chen, das hin­ter dem vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz geför­der­ten Pro­jekt steht.

Am ers­ten Tag der Ver­an­stal­tung besuch­te auch der Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter Micha­el Mül­ler den Stand des iRights.Lab und infor­mier­te sich in Gesprä­chen mit den Mitarbeiter*innen vor Ort über die diver­sen Pro­jek­te sowie über The­men, die in Zukunft eine Rolle spie­len könn­ten. Wir gehen davon aus, dass es mit der Digi­ta­li­sie­rung in Ber­lin und in der Digi­tal­po­li­tik im All­ge­mei­nen nun noch stär­ker und schnel­ler vor­an­geht.

Trotz des eher mäßi­gen Wet­ters zog iRights.Lab-Direktor Phil­ipp Otto eine posi­ti­ve Bilanz: „Wir wol­len Digi­ta­li­sie­rung nicht nur mit­ge­stal­ten, son­dern auch erklä­ren. Gera­de auf Ver­an­stal­tun­gen wie die­ser haben wir die Mög­lich­keit des Aus­tauschs mit Men­schen, die sich sonst viel­leicht nicht so tief mit der Mate­rie beschäf­ti­gen. So bekommt man mit, wie tech­no­lo­gi­scher Fort­schritt bei den Leu­ten eigent­lich ankommt. Das ist wich­tig, denn das kommt zum Bei­spiel im poli­ti­schen Dis­kurs häu­fig zu kurz“.

Ein­drü­cke vom iRights.Lab auf dem Bür­ger­fest #nur­mi­teuch fin­den sich in unse­rer FLICKR-Gale­rie.

Infor­ma­tio­nen zum Part­ner­pro­jekt des iRights e.V. „Anna – Das ver­netz­te Leben“ fin­den Sie hier.