Konferenz: Vortrag über Neorepublikanismus, Freiheit und Profiling

Auf der diesjährigen internationalen Konferenz Computers, Privacy and Data Protection (CPDP) wird Eike Gräf vom iRights.Lab zu den Rednern gehören und seinen kürzlich veröffentlichten Aufsatz vorstellen.

Die jährliche CPDP-Konferenz vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, Behörden und Institutionen sowie diverse Akteure der digitalen Wirtschaft, um aktuelle Entwicklungen, Ansätze und Herausforderungen auf den Gebieten Datenschutz und Privatheit zu diskutieren. In diesem Jahr findet die Konferenz vom 24. bis zum 26. Januar 2018 in Brüssel statt. Das Motto lautet Internet of Bodies.

Eike Gräf, Policy Advisor beim Think Tank iRights.Lab, wird seine Arbeit zum Verhältnis von demokratischer Freiheit und automatisierten Profilingverfahren präsentieren. In seinem kürzlich in der European Data Protection Law Review (EDPL) erschienenen Beitrag nutzt er den neo-republikanischen Freiheitsbegriff, um daraus Anforderungen abzuleiten, die Profilingverfahren erfüllen müssen, um die Freiheit der betroffenen Personen zu wahren. Der Artikel bietet einen klaren Kriterienkatalog, der es erlaubt, auch für komplexe und nuancierte Situationen festzustellen, ob eine Freiheitsbeschränkung vorliegt.

Der Vortrag ist Teil des vom EDPL-Journal jährlich ausgerichteten Panels Young Scholars Award. Es soll die Arbeit von drei Nachwuchswissenschaftlerinnen bzw. Nachwuchswissenschaftlern würdigen und ihnen eine Bühne geben, um ihre Forschung mit einem breiten Fachpublikum diskutieren zu können. Das Panel findet am 25. Januar 2018 um 16:00 Uhr statt.

Das vollständige Programm der Veranstaltung kann hier nachgeschaut werden.