iRights.Lab koope­riert mit KMK

Mit­hil­fe des eTwin­ning-Pro­gramms der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on kön­nen Leh­re­rin­nen und Leh­rer über das Inter­net gemein­sam an Pro­jek­ten arbei­ten. Dabei stel­len sich recht­li­che Fra­gen, auf die wir im Auf­trag des Päd­ago­gi­schen Aus­tausch­diens­tes der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz ver­ständ­li­che Ant­wor­ten fin­den.

Lehr­kräf­te von vor­schu­li­schen Ein­rich­tun­gen bis hin zum Berufs­kol­leg kön­nen sich mit ihrer Klas­se über die eTwin­ning-Platt­form ver­net­zen, um sich aus­zu­tau­schen und von­ein­an­der zu ler­nen. Allein in Deutsch­land neh­men bereits über 7.500 Schu­len diese Mög­lich­keit wahr.

Haben sich zwei oder mehr Klas­sen für ein gemein­sa­mes Pro­jekt regis­triert, erhal­ten sie Zugriff auf den soge­nann­ten Twin­Space, einen geschlos­se­nen Arbeits­be­reich ähn­lich einem Online-Klas­sen­zim­mer. Doch wel­che Lehr­ma­te­ria­li­en erlaubt das Urhe­ber­recht hoch­zu­la­den? Inwie­weit müs­sen Per­sön­lich­keits­rech­te beach­tet wer­den? Was ist daten­schutz­recht­lich bei der Benut­zung zu beach­ten? Für diese und wei­te­re kon­kre­te juris­ti­sche Frage hat das iRights.Lab aus­führ­li­che Ant­wor­ten erstellt. Dazu sind wir mit dem Päd­ago­gi­schen Aus­tausch­diens­tes der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz, bei dem die natio­na­le Koor­di­nie­rungs­stel­le des eTwin­ning-Pro­gramms ange­sie­delt ist, eine Koope­ra­ti­on ein­ge­gan­gen.

Weil es sich bei den Leh­ren­den in aller Regel nicht um aus­ge­bil­de­te Juris­tin­nen und Juris­ten han­delt, wurde ein beson­de­rer Fokus dar­auf gelegt, dass die Ant­wort­tex­te all­ge­mein­ver­ständ­lich sind. So sol­len sich die Leh­ren­den an die Hand genom­men füh­len und die Angst davor ver­lie­ren, etwas „falsch“ zu machen.