iRights.Lab erstellt umfangreiche E-Government-Studie im Auftrag der Bundesdruckerei

Unter dem Titel „Zukunft E-Government – Vorschläge für eine bürgerfreundliche und sichere Digitalisierung der Verwaltung“ wurde gestern Abend in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin eine umfangreiche Studie zum Thema E-Government vorgestellt. Sie wurde vom iRights.Lab im Auftrag der Bundesdruckerei erarbeitet und zeigt, wie eine moderne digitale Verwaltung aufgestellt sein muss.

Die Studie stellt fest, wo genau Nachholbedarf in Deutschland besteht und untersucht die wichtigsten technischen, rechtlichen, politischen und gesellschaftlichen Fragen einer zukunftsfähigen E-Government-Architektur.

Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Schaffung sicherer digitaler Identitäten und die Möglichkeit für die Bürger*innen, den Service von Behörden komfortabel und sicher zu nutzen.

Entscheidend dabei ist auch, dass die Nutzer*innen stets die volle Kontrolle über die eigenen personenbezogenen Daten auf der entsprechenden E-Government-Plattform haben und Zugriffe und Berechtigungen damit selbst gesteuert werden können.

Somit ist die Basis für das sogenannte „Once-Only-Prinzip“ geschaffen, das die Bundesregierung als Ziel für eine digitale Verwaltung festgelegt hat.

Die Studie kommt außerdem zu dem Schluss, dass sich staatliche Stellen ausreichend eigenes technisches Wissen aneignen sollen, um große Teile der E-Government-Infrastruktur in Eigenregie umsetzen und implementieren zu können. Bei der Umsetzung sind Kooperationen mit privaten Anbietern denkbar, der Staat muss aber stets die finale Kontroll- und Steuerungsmöglichkeit haben.

Philipp Otto, Direktor des iRights.Lab:

„Eine gut funktionierende Verwaltung ist die Grundvoraussetzung für das in einer demokratischen Gesellschaft unbedingt notwendige Vertrauen der Bürger*innen in staatliche Institutionen. Gut funktionierend heißt: Verlässlicher Service, hohe Erreichbarkeit, transparenter Austausch mit den Menschen und Sicherheit im Umgang mit ihren Daten. Unsere Studie zeigt sehr genau, wie eine solche Verwaltung aussehen muss. Die Zeiten der klassischen Behördengänge sollten damit endgültig vorbei sein. Unsere Studie ist eine Betriebsanleitung für eine praktikable, moderne und umsetzbare E-Government-Struktur für alle Beteiligten.”   

Die gesamte Studie finden Sie hier zum Download.

Hier finden Sie die Pressemeldung der Bundesdruckerei.