Teil­ha­be und Viel­falt im tech­no­lo­gi­schen Wan­del

Fünfte Ausgabe des Forschungsmonitors Informationsintermediäre widmet sich zentralen Normen einer demokratischen Öffentlichkeit

Seit anderthalb Jahren beschäftigen wir uns mit der Frage: Wie wirken soziale Netzwerke, Videoplattformen, Newsaggregatoren und Suchmaschinen auf den öffentlichen Diskurs? Wir kondensieren die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Studien und Forschungsprojekte im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW.

Die aktu­el­le Aus­ga­be des For­schungs­mo­ni­tors fokus­siert die Nor­men Teil­ha­be und Viel­falt als bedeut­sa­me Bestand­tei­le einer demo­kra­ti­schen Öffent­lich­keit. Wenn wir inter­me­diä­re Anwen­dun­gen nut­zen, kon­su­mie­ren wir grund­sätz­lich mehr Nach­rich­ten und Infor­ma­tio­nen als wenn wir dar­auf ver­zich­ten. Den­noch spie­geln sie nicht die Viel­falt der Inhal­te wider, die online grund­sätz­lich ver­füg­bar sind. Um zu ergrün­den, warum das so ist, sind gewis­se Kennt­nis­se not­wen­dig. Nur so ist es mög­lich, die Stell­schrau­ben zu erken­nen, die einen viel­fäl­ti­gen demo­kra­ti­schen Dis­kurs und die Teil­ha­be vie­ler ermög­li­chen.

Wenn wir wirk­lich mehr Viel­falt und Teil­ha­be ver­wirk­li­chen wol­len, müs­sen wir uns end­lich der Archi­tek­tur inter­me­diä­rer Ange­bo­te wid­men. Das bedeu­tet, dass wir uns auch mit der Ent­wick­lung algo­rith­mi­scher Sys­te­me aus­ein­an­der­set­zen, die für uns Infor­ma­tio­nen selek­tie­ren. Das ist weder ein Nischen­the­ma, noch ist es ein rei­nes Online­phä­no­men. Es prägt unse­ren Blick auf die Welt und unse­re Bewer­tungs­mus­ter, nach denen wir han­deln. Um es mal pla­ka­tiv zu for­mu­lie­ren: Was meist mit­tel­al­te, weiße, gut situ­ier­te Män­ner im klei­nen Kreis für erfolg­rei­che Unter­neh­men ent­wi­ckeln, repro­du­ziert eine ganz bestimm­te und sehr beschränk­te Per­spek­ti­ve auf die Welt“, schluss­fol­gert Jaana Mül­ler-Brehm, Poli­cy Advi­sor beim iRights.Lab, aus ihrer Arbeit am For­schungs­mo­ni­tor.

Alle Aus­ga­ben ste­hen hier zur Ver­fü­gung. 

Das Lab

Schüt­zen­stra­ße 8
D‑10117 Ber­lin

kontakt@irights-lab.de
Tele­fon: +49 30 40 36 77 230
Fax: +49 30 40 36 77 260