Digitaler Wandel: „Innovation und Kreativität im digitalen Zeitalter“

Von der Digitalisierung bleibt nichts verschont, erst recht nicht die Kreativszene. Innovative Ideen schießen wie Pilze aus dem Boden. Remixe haben einen kräftigen Schub erfahren, eine regelrechte Meme-Kultur hat sich gebildet. Das wirft spannende Fragen auf, die wir gemeinsam mit dem Goethe-Institut Peking und geladenen Referentinnen und Referenten diskutieren wollten.

Deshalb fand am 12. März 2016 die zweite von insgesamt vier Diskussionsrunde der Reihe „Perspektiven des digitalen Wandels“ im Pekinger Künstlerviertel 798 statt. Diesmal ging es um das Thema „Innovation und Kreativität im digitalen Zeitalter“. Untersucht werden sollte der Einfluss digitaler Innovationen auf unser Alltagsleben und wie die Kunstszene vom digitalen Wandel profitiert.

Programm

14.00 – Begrüßung
Dr. Clemens Treter, Institutsleiter, Goethe-Institut Peking
Philipp Otto, Founder & Executive Director des iRights.Lab und Gründer des Verlages iRights.Media.

14.15 – Keynote: Praktische Kreativität und Remix – Einführung in die „Remix‑Kultur“ aus einer künstlerischen und kulturellen Perspektive
Eduardo Navas, Künstler, Kurator, Autor zu Remix-Theorie, Dozent am Institut für visuelle Kunst der Pennsylvania State University

14.40 – Keynote: Gesellschaftliche Innovationen durch digitale Kreativität
Dr. Till Kreutzer, Rechtsanwalt, Publizist, Rechtswissenschaftler, Gründungsmitglied und Herausgeber von iRights.info, Of-Counsel des iRights.Lab und Partner der Rechtsanwaltskanzlei iRights.Law, Mitglied der deutschen UNESCO-Kommission

15.05 – Keynote: Kreativität im digitalen Zeitalter in China – Von „Shanzhai“ zu „Maker“
Hu Yong, Professor am Institut für Journalismus und Kommunikation der Peking Universität, Medienkritiker und Internetpionier

15.30 – Pause

15.50 – Digital Creative Shots mit:
Fei Jun, Künstler, Designer, Pädagoge, außerordentlicher Professor an CAFA Media Lab, Mitgründer und künstlerischer Leiter von „Moujiti Interactive“, Gründer von „Interactive Beijing“

Li Ting, Entrepreneur, Content-Produzentin, Gründerin der Mixed-Media-Plattform „Offline“ für Internettechnologie

Zhang Jinglin, Gründerin des WeChat-Kanals für Kinderbücher „Tongban“, langjährige Beobachterin der Entwicklung der sozialen Medien in China

16.30 – Keynote: Digitale Innovation in der Kulturwirtschaft in Korea/Asien
Jongsoo (Jay) Yoon, Leiter von Creative Commons Korea

16.50 – Podiumsdiskussion: Wie verändern digitale Innovationen und Kreativität Alltag und Gesellschaft?
Mit Eduardo Navas, Dr. Till Kreutzer, Hu Yong, Jongsoo Yoon und dem Publikum

18.00 – Schlusswort

18.05 – Get-together

19.00 – Audio-Visual Performance in Kooperation mit Bwave
Künstler: Hong Qile, Shengjie und Gan Jian

Die Veranstaltung war Teil der Diskussionsreihe „Perspektiven des digitalen Wandels“, die vom Goethe-Institut China ausgerichtet und von Philipp Otto, Founder & Executive des iRights.Lab, kuratiert wurde. Es sollte untersucht werden, welche Unterschiede, aber auch welche Gemeinsamkeiten beim Umgang mit der Digitalisierung zwischen China, Europa und den USA bestehen. Ziel war es nicht nur, neue Erkenntnisse zu gewinnen, sondern auch das gegenseitige Verständnis für die jeweiligen Entwicklungen zu stärken und den gemeinsamen Austausch zu intensivieren.