3TH1CS wird Teil der bpb-Schrif­ten­rei­he

Eine der neu­es­ten Publi­ka­tio­nen des iRights.lab, erschie­nen bei iRights.media unter dem Titel „3TH1CS – Die Ethik der digi­ta­len Zeit“, ist in das Pro­gramm der Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung auf­ge­nom­men wor­den und dort ab sofort als Teil der Schrif­ten­rei­he erhält­lich.

Wel­che digi­ta­len Ent­wick­lun­gen sind wün­schens­wert, not­wen­dig oder gefähr­lich? Wer erhebt, nutzt oder mani­pu­liert wel­che Daten? Wel­che Fol­gen erge­ben sich in sozia­len Fra­gen, in der Medi­zin und Gesund­heits­ver­sor­gung? Was bedeu­tet tech­no­lo­gi­scher Fort­schritt für die Berei­che Wirt­schaft, Psy­cho­lo­gie, Mobi­li­tät? Wel­che recht­li­chen Rah­men sind not­wen­dig? Und nicht zuletzt: Wel­ches Wer­te­ge­rüst und wel­che Moral benö­tigt eine digi­ta­le Gesell­schaft?

Diese Fra­gen beleuch­ten nam­haf­te und inter­na­tio­nal aner­kann­te Exper­tin­nen und Exper­ten in ins­ge­samt 20 Bei­trä­gen zu den ver­schie­dens­ten The­men­be­rei­chen in dem Buch „3TH1CS – Die Ethik der digi­ta­len Zeit“, das bei iRights.media erschie­nen und nun über die Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung (bpb) erhält­lich ist.

Die bpb hat den Auf­trag, mög­lichst vie­len Men­schen Sach­ver­hal­te und Hin­ter­grün­de im Zusam­men­hang mit poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Ent­wick­lun­gen zu ver­mit­teln. Die Frage nach der Bedeu­tung des tech­no­lo­gi­schen Fort­schritts für zen­tra­le Fra­gen der Ethik und des Zusam­men­le­bens in einer moder­nen Gesell­schaft passt daher gut zu die­sem Selbst­ver­ständ­nis. Das iRights.Lab und iRights.media hel­fen dabei, den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern in unse­rer Gesell­schaft ein hohes Maß an Exper­ti­se, Infor­ma­tio­nen und Denk­an­stö­ße nahe zu brin­gen.

Das Buch bei iRights.Lab

Das Buch in der bpb-Schrif­ten­rei­he