Veranstaltungen

03.12.12

Lüneburger Gespräche zu Kreativwirtschaft und Wissensgesellschaft (Forum)

Am 03. Dezember 2012 organisiert das Landesbüro Niedersachsen zusammen mit dem Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung die Diskussion "Kreativ und frei? Welche Rahmenbedingungen brauchen Kreativwirtschaft und Wissensgesellschaft in einer digitalen Welt?". Mit dabei iRights.lab-Partner Philipp Otto.

20.11.12

Urheberrechte in der digitalen Welt - ein Thema für die Schule und Jugendarbeit? (Forum)

Veranstaltung des Medienzentrums des Kreises Gütersloh für alle interessierten Lehrkräfte und Mitarbeiter in der Jugendarbeit im Rahmen der Medienaktionstage 2012

14.11.12

Mein Freund, das Internet? Der richtige Umgang mit Urheber- und Persönlichkeitsrechten (Forum)

Vortrag von iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp bei der Stiftung Naturschutz Berlin mit anschließender Diskussion

29.10.12 – 31.10.12

From Online Activism to Offline Action. Digital Media and Democratic Space (Konferenz)

Symposium des Forums Medien und Entwicklung. Der Track Digital Media in the Arab World after the “Revolutions"  am 30. Oktober wird moderiert von iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp

27.10.12

Remixkultur – wem gehört das Wissen? (Konferenz)

Podiumsdiskussion aus der Reihe Digitale Gesellschaft des Goethe-Instituts Moskau. Diesmal wird es um freien Zugang zum Wissen, um das Aneignen, Rekompilieren und Weitergabe des Wissens und der Kultur gehen.  Mit auf dem Podium: iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp

22.10.12 – 23.10.12

Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe (Konferenz)

Die Internationale Konferenz „Zugang gestalten!“ am 22. und 23. Oktober 2012 im Jüdischen Museum in Berlin will die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten beim Zugang zum kulturellen Erbe aufzeigen und die damit in Zusammenhang stehenden Fragen öffentlich mit Fachleuten aus Kultur, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik diskutieren.

20.10.12

Digital Backyards - What are European Alternatives to Google and Facebook? (Konferenz)

Internationale Konferenz der Berliner Gazette. Der Track Diversities wird moderiert von iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp.

20.10.12 – 20.10.12

Ein Gesellschaftsvertrag für das digitale Zeitalter! (Konferenz)

Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / die Grünen veranstaltet ihren 2. Netzpolitischen Kongress. Mit dabei iRights.lab-Partner Philipp Otto mit einem Workshop zum Urheberrecht.

 

20.09.12 – 21.09.12

8. Österreichisches Rundfunkforum (Konferenz)

Das 8. Österreichische Rundfunkforum in Wien beschäftigte sich mit dem Thema: Das Immaterialgüterrecht in elektronischen Medien. Vortrag von iRights.Lab-Partner Till Kreutzer zum Thema: Urheberrecht als Verhaltensrecht für Privatnutzer – ein Perpetuum Mobile.

10.09.12 – 10.09.12

Intellectual Property and Innovation (Konferenz)

Multi-Stakeholder-Veranstaltung in Brüssel, ausgerichtet vom Brüsseler Think Tank Lisbon Counsil. Till Kreutzer und Paul Klimpel vom iRights.Lab stellten auf dem Podium ihre Beiträge aus der Publikation "Intellectual Property and Innovation: A Framework for 21st Century Growth and Jobs" vor.

03.12.12

Lüneburger Gespräche zu Kreativwirtschaft und Wissensgesellschaft (Forum)

Am 03. Dezember 2012 organisiert das Landesbüro Niedersachsen zusammen mit dem Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung die Diskussion "Kreativ und frei? Welche Rahmenbedingungen brauchen Kreativwirtschaft und Wissensgesellschaft in einer digitalen Welt?". Mit dabei iRights.lab-Partner Philipp Otto.

Bei der Veranstaltung im Hotel Bergström (Bei der Lüner Mühle, 21335 Lüneburg) wird zunächst Ingo Egloff als Mitglied des Deutschen Bundestages einen Impulsvortrag zum Thema "Wie der Kreativpakt zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft beitragen soll?" halten. Danach wird diskutiert. Auf dem Podium sitzen neben Ingo Egloff (MdB), Philipp Otto (Partner iRights.lab, Redaktionsleiter iRights.info), Holm Keller (Vizepräsident der Leuphana Universität Lüneburg und der Kreativ-Unternehmer Jan Torge Claussen. Moderiert wird die Veranstaltung von Tina Stadlmayr vom Journalistinnebund.


In der Ankündigung zur Veranstaltung heißt es: "Die digitale Revolution und das Web 2.0 haben für eine Etablierung einer Wirtschaftsbranche gesorgt, die völlig neue Formen der Produktion, der Waren, des Handelns oder der Arbeitsweise hervorgebracht hat. Dieser rasant wachsende Wirtschaftszweig der digitalen oder kreativen Wirtschaft (Creative Industries) kann in seiner volkswirtschaftlichen Bedeutung schon jetzt mit den großen Industriesektoren Automobil, Maschinenbau und der Informations- und Kommunikationstechnik konkurrieren.


Doch laut EU-Kommission liegen die Überlebenschancen deutscher Startups nach zwei Jahren deutlich unter dem EU-Durchschnitt. GründerInnen in diesen Branchen stehen vor der Herausforderung, das klassische Unternehmenstum mit den Anforderungen des globalisierten und digitalisierten Wettbewerbs zu verbinden. Auch die gesellschaftlichen und staatlichen Rahmenbedingungen müssen sich diesen Megatrends anpassen. Fragen der sozialen Sicherung von KünstlerInnen, Freelancern oder soloselbstständigen Kreativen stehen dabei genauso im Fokus wie eine praktikable und gerechte Neuregelung von Urheberrechtsfragen und Verwertungsgesellschaften oder der Schutz geistigen Eigentums in einer digitalen Welt.


Im Managerkreis und der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutieren seit längerer Zeit Kreative, WissenschaftlerInnen und Politi- kerInnen über die notwendigen Anpassungen an die veränderten Gegebenheiten und haben entsprechende Expertisen erarbeitet. Was folgt daraus für die Politik? Wie schwer ist es, in Deutschland ein innovatives Jungunternehmen zu gründen? Welche rechtlichen Fallstricke müssen bedacht werden und wie sieht es mit regionaler Förderung aus?"


Anmelden zur Veranstaltung kann man sich unter der E-Mail-Adresse niedersachsen@fes.de

20.11.12

Urheberrechte in der digitalen Welt - ein Thema für die Schule und Jugendarbeit? (Forum)

Veranstaltung des Medienzentrums des Kreises Gütersloh für alle interessierten Lehrkräfte und Mitarbeiter in der Jugendarbeit im Rahmen der Medienaktionstage 2012

Jeder, der Social Media aktiv nutzt, verletzt nahezu zwangsläufig Urheber- und Persönlichkeitsrechte. Im Vordergrund steht daher nicht mehr die Frage, wie wir das verhindern können, sondern wie wir damit umgehen - und dass wir es schaffen, dennoch Respekt vor Kreativität und Privatsphäre zu vermitteln. Der Workshop wird dazu Möglichkeiten aufzeigen, die unter anderem im Einsatz von freien Inhalten bestehen. Die Themen im Einzelnen:

  • Urheber- und Persönlichkeitsrecht in Social Networks
  • Urheber- und Persönlichkeitsrecht in selbst erstellten Angeboten (Weblogs, Websites)
  • Chancen durch freie Inhalte (Creative-Commons-Lizenzen)

Info, auch zur Anmeldung (PDF)

14.11.12

Mein Freund, das Internet? Der richtige Umgang mit Urheber- und Persönlichkeitsrechten (Forum)

Vortrag von iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp bei der Stiftung Naturschutz Berlin mit anschließender Diskussion

Jeder, der das Netz - und vor allem Social Media - aktiv nutzt, läuft permanent Gefahr, mit dem Urheber- und Persönlichkeitsrecht in Konflikt zu geraten. Doch die Konsequenz sollte nicht lauten: „Finger weg vom Internet!“

Stattdessen geht es darum, Wege zu finden, Plattformen wie Facebook, Twitter, Blogs etc. zu nutzen, ohne Rechte anderer zu verletzen.
Der Referent Matthias Spielkamp erläutert aktuelle rechtliche Grundlagen und gibt konkrete Praxistipps für die tägliche Arbeit im Netz.

Website 

29.10.12 – 31.10.12

From Online Activism to Offline Action. Digital Media and Democratic Space (Konferenz)

Symposium des Forums Medien und Entwicklung. Der Track Digital Media in the Arab World after the “Revolutions"  am 30. Oktober wird moderiert von iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp

All over the world Internet-based media have been redefining the public sphere. Political activists are using social media to transfer their protests and campaigns on to digital platforms, conquering new territories of democratic space. But in many countries those in power are trying to reclaim the newly created venues and avenues with acts of online-censorship and state regulation of the Internet; often assisted by Western companies. From Asia to the Arab World, from Latin America to Africa: old struggles are fought on new terrain. At the same time the structure of the net itself is under threat from authoritarian states and dominant Internet companies. What, if any, regulation is needed to retain the Internet as a public sphere?

Programm

27.10.12

Remixkultur – wem gehört das Wissen? (Konferenz)

Podiumsdiskussion aus der Reihe Digitale Gesellschaft des Goethe-Instituts Moskau. Diesmal wird es um freien Zugang zum Wissen, um das Aneignen, Rekompilieren und Weitergabe des Wissens und der Kultur gehen.  Mit auf dem Podium: iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp

Die Kulturpraktik des Kopierens ist sehr alt, wenn nicht sogar jeder Gesellschaft seit jeher inhärent. Im digitalen Zeitalter sind Kopie und Original ununterscheidbar geworden und es kam zu einer Verhärtung der Fronten zwischen der Gesellschaft, Verwertungswirtschaft, Kreativen und dem Nutzer.

Sind durch das Digitalisieren unsere Kulturgüter auf Dauer gefährdet? Verhindert das Kopieren womöglich deren Entstehen? Wie kann sich Wissen dennoch frei verbreiten und allen zugänglich sein? Wir bringen deutsche und russische Experten zusammen, um herauszufinden, wo momentan die größten Verständigungsprobleme liegen, welche tradierten gesellschaftlichen Muster auf die Probe gestellt werden und wo das größte Potenzial der Read-write-Gesellschaft liegt.

Lassen sich gesellschaftliche und wirtschaftliche Interessen harmonisieren? Genügen neue Lizensierungs- und Vergütungsmodelle oder muss ein globales Umdenken, eine Wertdiskussion her, um das Schaffen der Kultur, Vermehrung des Wissens und deren Zugänglichkeit zu sichern?

Website

22.10.12 – 23.10.12

Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe (Konferenz)

Die Internationale Konferenz „Zugang gestalten!“ am 22. und 23. Oktober 2012 im Jüdischen Museum in Berlin will die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten beim Zugang zum kulturellen Erbe aufzeigen und die damit in Zusammenhang stehenden Fragen öffentlich mit Fachleuten aus Kultur, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik diskutieren.

Öffentlich finanzierte Archive, Museen und Bibliotheken sind wichtige Hüter des kulturellen Erbes. Aber wie gestalten sie den Zugang zu den Schätzen, die dort erschlossen, restauriert und bewahrt werden? Heißt „freier Zugang“ auch „kostenfreier Zugang“? Wie ändern sich im Informationszeitalter Anforderungen und Selbstverständnis von Gedächtnisinstitutionen? Welche Rolle spielen partizipative Initiativen wie Wikipedia; welche Bedeutung hat die Privatwirtschaft? Warum wird beim Zugang zum kulturellen Erbe oft in kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzungen unterschieden? Wie berechtigt ist diese Unterscheidung? Welche Verantwortung haben Gedächtnisinstitutionen, wenn sie den Zugang zum kulturellen Erbe gestalten? Wächst die Verantwortung mit der Menge dessen, was dem kulturellen Erbe zugerechnet wird? Welche Verantwortung ist mit dem leichteren Zugang verbunden?

Veranstalter: iRightsLab KulturJüdisches Museum Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, Open Knowledge Foundation Deutschland, Wikimedia Deutschland

Programm

Anmeldung 

20.10.12

Digital Backyards - What are European Alternatives to Google and Facebook? (Konferenz)

Internationale Konferenz der Berliner Gazette. Der Track Diversities wird moderiert von iRights.lab-Partner Matthias Spielkamp.

Are there any alternatives to an increasingly centralized internet landscape as cultivated by Google and Facebook? It is hard to imagine, but there are. The resources for such alternatives lie dormant in Europe’s diversity itself: tinker garages, corporate hotbeds, grassroots hubs, institutional labs, hacker bedrooms, editorial outposts etc. In those digital backyards innovators have been silently pursuing their work. Now they come together from all over Europe to explore synergies and common interests.

The conference is partitioned into a semi-open „Networking Lounge“ and „Public Talks“ that are accessible to a broad audience. Website

20.10.12 – 20.10.12

Ein Gesellschaftsvertrag für das digitale Zeitalter! (Konferenz)

Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / die Grünen veranstaltet ihren 2. Netzpolitischen Kongress. Mit dabei iRights.lab-Partner Philipp Otto mit einem Workshop zum Urheberrecht.

 

Philipp Otto bietet zusammen mit Prof. Leonhard Dobusch und dem Justiziar des Heise-Verlages Jörg Heidrich den Workshop "Das Urheberrecht im Internet: Zwischen Partikularinteresse, offenen Lizenzen und gesellschaftlichem Ausgleich" für alle interessierten Kongressteilnehmer an. Auf der Veranstaltungen treten als Headliner auch noch der ehemaliger Innovationsberater von Außenministerin Hillary Clinton, Ben Scott, und der US-Professor Lawrence Lessig auf. Das ganze Programm findet sich hier: http://www.gruene-bundestag.de/news/termin/veranstaltung/netzpolitischer-kongress

20.09.12 – 21.09.12

8. Österreichisches Rundfunkforum (Konferenz)

Das 8. Österreichische Rundfunkforum in Wien beschäftigte sich mit dem Thema: Das Immaterialgüterrecht in elektronischen Medien. Vortrag von iRights.Lab-Partner Till Kreutzer zum Thema: Urheberrecht als Verhaltensrecht für Privatnutzer – ein Perpetuum Mobile.

http://www.rem.ac.at/veranstaltung_2012.php

10.09.12 – 10.09.12

Intellectual Property and Innovation (Konferenz)

Multi-Stakeholder-Veranstaltung in Brüssel, ausgerichtet vom Brüsseler Think Tank Lisbon Counsil. Till Kreutzer und Paul Klimpel vom iRights.Lab stellten auf dem Podium ihre Beiträge aus der Publikation "Intellectual Property and Innovation: A Framework for 21st Century Growth and Jobs" vor.

http://www.lisboncouncil.net/publication/publication/84-intellectual-property-and-innovation-a-framework-for-21st-century-growth-and-jobs-.html