13.09.13 Neue OER-Broschüre erschienen

iRights.Lab hat im Auftrag der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) eine Broschüre zu "Open Educational Resources" (OER) für die Praxis erstellt, die von Format und Ausrichtung her eine Lücke schließen soll.

Die Publikation ist Teil eines Themenschwerpunkts der mabb für das Jahr 2013, zu dem auch OER-bezogene Veranstaltungen wie ein Workshop im Frühjahr sowie die Förderung der federführend durch Wikimedia Deutschland durchgeführten Konferenz "OERde13" in Berlin gehörten.

Im deutschsprachigen Raum scheint es bislang kein vergleichbares zugleich kompaktes und auf die Praxis von Lehrenden ausgerichtetes Format zur Information über OER zu geben. Die jetzt vorliegende Publikation stellt auf rund 60 Seiten im A6-Format zum einen die Eigenschaften und den Sinn von OER dar, gibt zum anderen aber auch ganz praktische Hinweise dazu, wie OER im Netz gefunden und rechtssicher eingesetzt werden können. Abgerundet wird der Inhalt durch eine knappe Anleitung, wie selbsterstellte Inhalte als OER freigegeben werden können. Zudem sind Erfahrungsberichte von Praktikern enthalten, die in Deutschland zu den Pionieren des Einsatzes von OER gehören.

Die Broschüre ist in einer Startauflage von 2.000 Stück erschienen und am Rande der Konferenz "OERde13" in Berlin erstmals vorgestellt worden. Sie kann gedruckt über die mabb bestellt bzw. als PDF von der dortigen Website heruntergeladen werden und ist unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 de für die Nachnutzung freigegeben (Einzelheiten siehe Impressum der Broschüre).